Physiotherapie


Unsere Tiere sprechen ebenso gut auf eine physiotherapeutische Behandlung an, wie wir es von uns Menschen kennen.

Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielfältig. So kann man die Physiotherapie bei degenerativen Veränderungen und erblichen Dispositionen einsetzen, z.B.bei Hüftdisplasie, Arthrose, Spondylose und Bandscheibenvorfall. Aber auch bei Bewegungsstörungen nach Operationen und Unfällen kann die Behandlung eingesetzt werden, z.B. bei Narbenbehandlung, Muskelverspannung, Muskelschwund, Sehnen- und Bänderverletzungen und zur Wiederherstellung des physiologischen Bewegungsablaufes.

Ziele der Physiotherapie sind:

1. die Prophylaxe
2. die Schmerzbehandlung
3. die Wiederherstellung des gesunden Bewegungsablaufes

Klassische Massage

Lockerung verkrampfter und verspannter Muskeln;
Kräftigung schwacher Muskeln;
Anregung von Durchblutung und Stoffwechsel;
Stimulation von Nerven;
Steigerung des allg. Wohlbefindens;

Dorntherapie

Methode nach Dieter Dorn zur sanften Beseitigung von Blockaden in Wirbeln und Gelenken. Die Wirbelsäule wird aufgerichtet und Beinlängendifferenzen werden ausgeglichen.

Bewegungsübungen

Passives Bewegen: der Therapeut bewegt die Extremität bzw. das Gelenk (Schmerzlinderung und Beweglichkeitsförderung)
Aktives Bewegen: Laufen, Springen, Toben etc. (Kräftigung; Muskelkraft; Ausdauer)

Isometrische Übungen

H a l t e n als Gegenteil der Bewegung (gezielter Kraftaufbau einzelner Muskelgruppen; Regulierung der Muskelspannung)

Kombination mit Blutegeln

Entzündungshemmung und Schmerzlinderung besonders bei Arthrose und Arthritis. Die Egel saugen Giftstoffe aus dem Blut und geben Hirudin an den Körper ab. Dies unterstützt die Heilung bei der physiotherapeutischen Behandlung.

Gymnastik mit Hilfsmitteln

Training mit Gewichten, Hindernissen (Parcours) und Trampolin

Reizstrombehandlung

Durchblutungsanregung, Schmerzlinderung, Zellaktivitätsförderung und Muskelaufbau durch Behandlung mit niederfrequentem Strom

Lymphdrainage

Spezielle, sanfte Art der Massage zum Abtransport von Schlacken und Ausleiten von Schadstoffen

Kälte- und Wärmetherapie

Kältebehandlung (Eis) für akute Verletzungen und Entzündungen
Wärmebehandlung (Heiße Rolle; Körnerkissen; Rotlichtlampe) meist bei chronischen Erkrankungen (Krampflösung / Durchblutungsförderung)

Neuromuskuläre Stimulationstherapie

Übertragung mechanischer Schwingungen auf die Haut zum Lösen von Muskelverspannungen und zur Schmerzlinderung;
Mobilisation von Nerven und Gelenken;
Behandlung von Sportverletzungen, Muskel- und Sehnenverkürzungen, Lähmungen;
Abbau von Hämatomen;
Narbenbehandlung;